Vollwertkost: Vollkornmehl statt Weißmehl / Auszugsmehl

Vollkornbrot aus dem ganzen Korn ist vollwertig im Sinne der Vollwertkost.

Das Brot

Unser täglich Brot seit Menschengedenken

Seit Menschengedenken gehört Getreide zu den wichtigsten Grundnahrungsmitteln, meist in Form von Brot. Erst im Zuge der Industrialisierung verschwand das volle, ganze Korn aus dem Brot.

Reines Vollkornbrot enthält alle lebenswichtigen Nährstoffe

Auszugsmehl

Verführerisch fein, aber geschmack- und wertlos

Mit Rattenversuchen konnte Prof. Friedrich Proell beweisen, daß Auszugsmehl Mangelerscheinungen hervorruft. Ratten, die ausschließlich mit Weißmehlprodukten gefüttert wurden, siechten dahin und starben schließlich, während sich die vollkorngefütterten Ratten bester Gesundheit erfreuten.

Mangelerscheinungen bei Ernährung mit Auszugsmehl bzw. Weißmehl nachgewiesen von Prof. Dr. Proell

Vollkornmehl

Vollwertig = gesund

Im Gegensatz zu Weißmehl ist Vollkornmehl nur wenige Stunden ohne große Qualitätseinbußen haltbar. Im Weißmehl sind alle wertvollen Bestandteile des Getreides im Sinne der "Vollwertkost" (die im Keimling enthalten sind) entfernt. So ist das Weißmehl zwar haltbarer, aber eben auch entwertet im Sinne der Vollwertkost. Wer nun vollwertiges Vollkornmehl haben möchte, braucht deshalb eine Mühle im Haus, wo er gleich nach dem Mahlen das Vollkornmehl verarbeiten kann. Aufgrund der Aufklärungsarbeit fanden sich nach Dr. Schnitzer immer mehr Hersteller, die Getreidemühlen für den Haushalt bauten.

Frisches Vollkornmehl mit der eigenen Getreidemühle im Haus.

Vollkornbrot

Vollkornbrot ist nicht unbedingt Vollwertbrot

Vollkornbrot gibt es doch überall zu kaufen! Aber täuschen Sie sich nicht. Es muß nicht vollwertiges Vollkornbrot sein. Was man üblicherweise beim gewöhnlichen Bäcker bekommt, ist oft "künstliches" Vollkornbrot. Es besteht dann aus Weißmehl, das mit Kleie angereichert wurde und nicht mehr der natürlichen Zusammensetzung des vollen Korns entspricht und somit nicht "vollwertig" ist. Denn nur das Getreide als ganzes verarbeitet und konsumiert ist vollwertig im Sinne der Vollwertkost. Also ein Brot wird nicht daurch vollwertig, daß man einfach Kleie hinzufügt. Es gibt aber "vollwertiges" Brot auch vom Bäcker. Jedoch nur von Bäckern, die eine eigene Mühle im Hause haben und Ihnen versichern, daß sie keine industriellen Fertig-Backmischungen verwenden.

Vollwertiges Vollkornbrot erhält man nur mit frisch gemahlenem Getreide mit all seinen Bestandteilen

Vollkorn-Pioniere

Vollwertpioniere klären auf

Dr. Schnitzer, Zahnarzt, startete in den 60er Jahren eine Aufklärungskampagne für vollwertige Ernährung neben Dr.Bruker. Beide konnten auf wertvolle wissenschaftliche Erkenntnisse von Prof. Dr. Kollath zurückgreifen und gegen die Nahrungsmittellobby, insbesondere gegen die Zuckerindustrie für die Gesundheit durch gesunde Ernährung kämpfen.

 

Erste Haushaltsmühlen

Dr. Schnitzer ergreift Initiative

Dr. Schnitzer: "Das frische Mahlen von Getreiden unmittelbar vor der weiteren Verwendung erwies sich als eine der wichtigsten Maßnahmen zur Sicherung der Gesundheit. Aber es gab keine Haushaltsgeräte dafür. Die Konsequenz: 1966 Erfindung und Konstruktion der modernen Haushaltgetreidemühle mit Mahlsteinen, und Entwicklung industrieller Produktionsmethoden zur Herstellung präziser kleiner Mahlsteine aus den Naturstoffen Magnesit und Basalt ..."

Interwiew

Dr. Schnitzer bis heute Aktivist

www.schildverlag.de - Teaser zu einer 60 minütigen Dokumentation. Im ersten Volume der Gesundheitslehre teilt Johann Georg Schnitzer seine Erfahrung und sein Wissen zum Thema gesunde Ernährung mit. Vor allem aber, wie man vom Korn zum Brot kommt. Sein Buch dazu beim Schildverlag

Zurück zur vorigen Seite Zurück zum Anfang der Seite